Wie viel wiegt eine Tesla-Batterie?

von Phil Borges // in Auto

Wenn Sie einen Tesla fahren, fahren Sie in die Zukunft. Sie haben Zugang zu einer der fortschrittlichsten Automobiltechnologien der Welt, und das hat auch seinen Preis. Aber eine der teuersten Komponenten eines Tesla ist auch eine der wichtigsten: die Batterie. Wie viel wiegt also eine Tesla-Batterie? Und welche Auswirkungen hat das auf die Leistung? Schauen wir uns das mal an.

Die Fahrzeuge Model S, 3, X und Y von Tesla haben im Vergleich zu anderen Fahrzeugen schwerere Batterien. Das liegt daran, dass sie Lithium-Ionen-Batterien, bei denen es sich um einen Batterietyp handelt, der bekanntermaßen schwerer ist. Die durchschnittliche Auto hat eine Batterie, die etwa 400-600 Pfund wiegt, aber die Batterien von Tesla wiegen mehr als das. Also ja, die Teslas sind in Bezug auf die Batterien eher schwerfällig. Aber was bedeutet das für das Auto? Nun, zunächst einmal bedeutet es, dass die Reichweite ziemlich gut sein wird. Mit einer schweren Batterie kann man viele Ladungen und Kilometer zurücklegen, bevor man wieder aufladen muss. Es bedeutet auch, dass das Auto aufgrund des zusätzlichen Gewichts in Form von Drehmoment sehr schnell anspringt. Der einzige Nachteil einer so schweren Batterie ist, dass das Auto dadurch etwas weniger wendig ist und kleinere Unebenheiten sich etwas härter anfühlen können. Aber insgesamt überwiegen die Vorteile einer schweren Batterie bei weitem die negativen Aspekte.

Warum sind die Batterien von Tesla so schwer?

Tesla-Batterien gehören mit einem Gewicht von über 1.000 Pfund zu den schwersten auf dem Markt. Ein wichtiger Grund dafür ist die Anzahl der Lithium-Ionen-Batteriezellen, die für den Antrieb eines Tesla benötigt werden. Die meisten anderen Elektrofahrzeuge verwenden nur etwa halb so viele Batteriezellen, was dazu beiträgt, dass sie leichter sind. Ein weiterer Faktor, der zum Gewicht der Tesla-Batterien beiträgt, ist ihre Größe. Tesla-Batterien sind größer als die meisten Elektroauto-Batterien, was zu ihrem Gewicht beiträgt. Schließlich werden Tesla-Batterien aus hochwertigen Materialien hergestellt, die für eine starke Beanspruchung ausgelegt sind. Das macht sie schwerer als billigere Batterien, die aus minderwertigen Materialien hergestellt werden. Alle diese Faktoren zusammen machen Tesla-Batterien zu den schwersten auf dem Markt. Dieses Gewicht ist jedoch ein kleiner Preis für ihre überlegene Leistung und Reichweite.

Wie viele Pfund Kupfer stecken in einem Tesla?

In einem Tesla wird allein in den elektrischen Bauteilen etwa 10-15% mehr Kupfer verwendet als in einem Benzinauto. Ein Elektrofahrzeug enthält etwa 1.500 Pfund Kupfer. Davon entfallen etwa 400 Pfund auf die Batterie, 700 Pfund auf den Motor und das Steuergerät und der Rest auf verschiedene andere elektrische Komponenten. Denken Sie daran, dass sich diese Zahlen auf die Gesamtmenge des im gesamten Fahrzeug verwendeten Kupfers beziehen - nicht nur auf den Anteil in der Batterie. Mit anderen Worten: Es gibt noch andere wichtige Quellen für den Kupferbedarf in einem Elektrofahrzeug. Kupfer wird zum Beispiel auch in der Ladeinfrastruktur in großem Umfang verwendet. Auch wenn ein Hausbesitzer in der Regel nur ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, aber mehrere elektronische Geräte hat, die aufgeladen werden müssen, benötigt ein Elektroautobesitzer Ladegeräte für mehrere Fahrzeuge (wenn er keinen Zugang zu kommerziellen Ladestationen hat). In Anbetracht all dessen kann man mit Sicherheit sagen, dass der Anstieg von Elektrofahrzeugen zu einer erhöhten Nachfrage nach Kupfer führen wird. Und das ist eine gute Nachricht für die Hersteller dieses wichtigen Metalls.

Wie viel Pfund Lithium steckt in einer Tesla-Batterie?

Die Batterien von Tesla gehören zu den leistungsstärksten und effizientesten auf dem Markt. Aber wie viel Lithium enthalten sie eigentlich? Eine Tesla-Batterie enthält zwischen 10 und 15 Kilogramm Lithium. Das sind umgerechnet 22 bis 33 Pfund. Zum Vergleich: Eine Tonne Lithiummetall reicht aus, um etwa 90 Elektroautos zu bauen. Wenn man also bedenkt, dass ein einziges Elektroauto zwischen 10 und 15 Kilogramm Lithium enthält, kann man sich vorstellen, wie leistungsfähig diese Batterien sind. Es besteht kein Zweifel, dass Tesla bei der Batterietechnologie führend ist.

Wie viel Strom verbraucht ein Tesla zusätzlich?

 Die schnelle Antwort ist, dass es davon abhängt, wie Sie fahren und wie oft Sie Ihr Auto aufladen. Nach den Daten aller Tesla-Fahrzeuge betragen die durchschnittlichen Kosten für das Aufladen pro Meile 4,56 Cent. Wenn Sie Ihren Tesla also nur zu Hause aufladen, wird Ihre Stromrechnung wahrscheinlich um etwa $50 pro Monat steigen. Nutzen Sie jedoch die Vorteile kostenloser öffentlicher Ladestationen oder laden Sie Ihr Auto außerhalb der Hauptverkehrszeiten auf. So können Sie die Betriebskosten erheblich senken. Außerdem sind neuere Tesla-Modelle effizienter als ältere. Wenn Sie also den Kauf eines Tesla erwägen, sollten Sie sich über die neuesten Effizienzwerte informieren. Wie viel Strom ein Tesla zusätzlich verbraucht, hängt letztlich von verschiedenen Faktoren ab. Mit ein wenig Planung ist es jedoch einfach, die Kosten unter Kontrolle zu halten.

Über den Autor, Phil Borges

Phil Borges ist ein Liebhaber von Batterien. Er hat viel über Batterien geschrieben und liebt nichts mehr als Diskussionen über die neuesten Innovationen in der Branche. Er weiß sehr genau, wie Batterien funktionieren, und ist immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Leistung.

de_DEGerman